leftop01
Banner der KAB Goch

Oktober 2020

KW

Mo

Di

Mi

Do

Fr

Sa

So

40.

 

 

 

01

02

03

04

41.

05

06

07

08

09

10

11

42.

12

13

14

15

16

17

18

43.

19

20

21

22

23

24

25

44.

26

27

28

29

30

31

 

jp20


Jahresprogramm
2020

Startseite

 

 

 

 

 

 

 

Hallo und
herzlich willkommen
auf den Internetseiten der
Katholischen-Arbeitnehmer- Bewegung
Goch

Wr freuen uns, dass Sie den Weg zu uns gefunden haben. Wir, die KAB  Goch begrüssen alle Interessierten auf unseren Internet-Seiten! Obwohl  unser Internetangebot noch nicht vollständig ist, laden wir Sie ein,  schon jetzt ein wenig auf unserer Homepage zu verweilen. Wir freuen uns über die Möglichkeiten, Ihnen hier demnächst unseren Verein näher vorzustellen und Ihnen als Teil einer großen Bewegung unsere Aktivitäten und unsere Interessen präsentieren zu können.
Außerdem möchten wir Sie hier persönlich mit den Köpfen bekannt machen, die hinter unserer  Arbeit und diejenigen, die sie ausführen.

rb-1020
Rundbrief
Oktober 2020

 

 

 

 

 

 

 

Goch wählt: Podiumsdiskussion der Bürgermeister-Kandidaten

Zur bevorstehenden Kommunalwahl fand auch diesmal, wie schon zu den Wahlen davor, am 01. September 2020 eine Podiumsdiskussion der KAB Goch mit den zur Wahl sthenden Bürgermeisterkandidaten statt. Coronabedingt konnten nur 70 Gäste im Kastell Goch unter den üblichen Coronamaßnahmen empfangen werden.
Fragen und Antworten stellten sich Ulrich Knickrehm (BFG), Jan Baumann (CDU) sowie Gustav Kade (AfD). Die Moderation des Abends übernahm DietmaR Stalder.
Ulrich Knickrehm ist es ein Bedürfnis, den begonnenen Prozess zur Stadtentwicklung weiterzuführen, hier habe schon eine starke Entwicklung begonnen, zum Beispiel durch Bebauung des neuen Stadtgebietes Neuseeland, durch das neu entwickelte Gewerbegebiet zur Nähe der Autobahn und dem Ringschluss, mit dem 2025 begonnen wird. Zudem gäbe es ein Konzept zum Radverkehr, zur Gestaltung des Marktes und zur Bebauung des Klosterplatzes. Verhandlungen mit einem großen Unternehmen laufen ebenfalls, das sich eventuell in Goch ansiedeln werde.
Viele Gespräche habe Jan Baumann geführt, um Menschen und ihre Probleme in Goch kennen zu lernen. Er fühle sich sehr wohl in Goch und seine Planungen für Goch erfolgen für einen Zeitraum von 10 - 15 Jahren. Auch für ihn steht fest, dass Markt- und Klosterplatz neugestaltet werden sollen und auch die Nutzung der Liebfrauenkirche mit einbezogen werden muss. Insbesondere diese stände für eine interessante Wohnsituation zur Verfügung. Eventuell wäre es auch zu überlegen Sportanlagen um- oder neu anzusiedeln. Außerdem bräuchten Firmen Flächen zum Expandieren, da die Unternehmen die finanzielle Grundlage der Stadt seien und durch die Wirtschaftsförderung unterstützt werden müssen. Die Sorge der Geschäftsleute nehme er sehr ernst, da diese, auch coronabedingt, in einer sehr prekären Lage seien.
“Mit dem Herzen denken und zuhören können” findet Gustav Kade sehr wichtig, zudem habe er Mut und sei ein Bindeglied zwischen den Bürgern und den Fachgremien der Stadt Goch, jedoch möchte er nur für eine Amtszeit von fünf Jahren antreten. Auch er betont die Wichtigkeit der Industrieförderung in Richtung Autobahn. Ein großes Bedürfnis sei ihm der Erhalt des Stadtparks, da durch den Klimawandel die Niersauen besonders bedeutend wären, somit spricht er sich gegen den Bau eines Hotels im Bereich der Niers oder des Stadtparks aus. Für Busse und Autos soll geprüft werden, ob unter dem Klosterplatz eine Tiefgarage entstehen könnte, der Denkmalschutz sei, seiner Meinung nach, kein Problem, da könnten Wege gefunden werden.
In Bezug auf günstigen Wohnraum sei es laut Knickrehm schwierig Investoren zu finden, die diesen anbieten würden. Hier sei die Stadtentwicklungsgesellschaft selber gefragt, zum Beispiel könnte die Stadt Wohnungen mieten und diese kostenpflichtig für Bedürftige anbieten. Diesen stimmte Baumann zu, vielleicht könne auch die leerstehende Liebfrauenkirche dafür genutzt werden. Kade regte an, über eine Erbpacht von 99 Jahre nachzudenken, diese würde das Bauen kostengünstiger machen.
Zur besseren Anbindung der Dörfer an die Gocher Innenstadt stehen in Kessel und Hassum elektrische Dorfautos zur Verfügung, dieses Car-Sharing sei die Zukunft der Mobilität und wenn dieses gut angenommen werden, wird das Konzept, laut Knickrehm ausgebaut. Zudem gebe es nach wie vor den TaxiBus. Gustav Kade stimmte auch diesem zu, allerdings wären junge Leute auch in der Lage, die Innenstadt aus den Dörfern mit dem Fahrrad zu erreichen. Jan Baumann warf hiier ein, dass das Fahrradfahren doch erheblich gefährlicher geworden sei als in früheren Jahren und für die jüngeren Mitbürger über Apps Mitfahrgelegenheiten gefördert werden könnten. Zudem muss das Radwegenetz saniert, die Innenstadt fahrradfreundlicher und auch über einen Europaradweg in Richtung Niederlande nachgedacht werden.
Durch den ausfall an Gewerbesteuer stehen der Stadt Goch erheblich weniger Einnahmen zur Verfügung. Hier müsse für die verminderten Steuereinnahmen laut Baumann für die Gastronomie, den Einzelhandel und den Kleinunternhemen Lösungen gesucht werden, dennoch soll nach Aussage von Knickrehm an dieser Stelle nicht gespart werden und die Rahmenbedingungen deutlich verbessert werden, zum Beispiel durch kurzfristiges Errichten einer Fußgängerzone in der Frauenstraße. Auch über Heizpilze im Winter werde nachgedacht, um die Gastronomie zu fördern. Laut Kade sei die einzige Möglichkeit, den Unternehmen zu helfen, die Abschaffung der Masken- und Abstandspflicht.
Die prekäre Lage der Leiharbeiter habe sich dadurch gebessert, wie Knickrehm auf Nachfrage von Dietmar Stalder bemerkte, dass die Wohnungen der Arbeiter jetzt dem Beherbergungsbetrieb unterlägen und somit strengere Auflagen bestehen und mehr Kontrollen durchgeführt werden können. Das Geschäftsmodell der Ausbeutung könne somit unterbunden werden. Jan Baumann stimmte dem zu, das sei der richtige Weg, das Augenmerk sollte auf Erwerb von Immobilien liegen, gegen das Modell “hier wohnen und in Holland arbeiten” muss angegangen werden. Dem stimmte ebenfalls Gustav Kade zu.
Ebenfalls einig waren sich alle, dass der Ausbau des Internets ein wichtiger Punkt sei. Ulrich Knickrehm betonte, dass die Stadt in Verbindung mit der Deutschen Glasfaser stände und Informationsveranstaltungen dazu anstehen.
Zum letzten Thema des Abends, Leistungen für Migranten, waren sich alle einig, dass die Integration gefördert werden muss. Hilfe muss gegeben werden, z.B. für Schulen, Arbeit und Wohnen.

“Mutig und entschlossen in Goch voran gehen” lautete das Schlusswort von Jan Baumann.
Ulrich Knickrehm rief auf, auf jeden Fall zur Wahl zu gehen, damit eine hohe Wahlbeteiligung erreicht werden könne. Das Wahlrecht sei den Gochern sehr wichtig.
Mit einem Dank für das faire Verhalten in dieser Podiumsdiskussion verabschiedete sich Gustav Kade, er sei eine “Goch’s Jong”.
Sollte das Interesse an dieser Podiumsdiskussion geweckt worden sein, ist diese unter www.goch.tv zu sehen.

en

 

 

 

 

 

 

 

Erlös des Grünkohlessens und der Kleidersammlung im November

Der Erlös des letzten Grünkohlessens ergab 1.000 Euro für das Weltnotwerk der KAB und die Kleidersammlung im Bezirk 11 Tonnen Textilien. Allen Spendern auf diesem Wege nochmals ein recht herzliches Dankeschön!

 

 

 

 

 

 

 

 

Generalversammlung der KAB Goch

Am 23. März 2019 fand die Generalversammlung der KAB Goch in den Räumen des Arnold-Janssen-Pfarrheimes statt.
Nach der Begrüßung durch Theo Janßen startete die Versammlung zum ersten Mal nachmittags bei Kaffee und Kuchen. Jubilarehrungen standen in diesem Jahr nicht an, so konnte direkt mit den weiteren Programmpunkten begonnen werden.
Nach den Berichten der KAB, ARG, des Kassenführers sowie der Kassenprüfer und Entlastung des Vorstandes wurden neue Kassenprüfer für die nächsten zwei Jahre gewählt. Die Wahl fiel auf Ingrid Hoolmans sowie Norbert Welbers.
Als Delegierte für den Bezirkstag am 11.05.19 stellte sich ebenfalls Ingrid Hoolmans zur Verfügung. Anträge wurden keine eingereicht. Es wurde jedoch darüber informiert, dass bis Ende des Jahres 2019 die Beiträge auf Einzugsermächtigungen umgestellt werden. Hierzu wird, für alle noch bar bezahlenden Mitglieder, ein Schreiben vorbereitet und Vertrauensleuten mitgegeben, mit der Bitte dieses auszufüllen.
Am Ende der Veranstaltung stellte Dietmar Stalder Projekte in Uganda vor und berichtete von dem Arbeitskreis der KAB über Prekäre, in dem vor allem die Lebens- und Arbeitsverhältnisse der Leiharbeiter in den Focus genommen werden.
Im Anschluss an die Generalversammlung bestand die Möglichkeit, an dem von der KAB Goch mitgestalteten Gottesdienst in der Arnold-Janssen-Kirche teilzunehmen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 KAB-Diözesantag in Goch

 

logowertvollkl
Der Ortsverein Goch der KAB war vom 23. bis 25. Mai 2014 Gastgeber des Diözesantages 2014.
Weitere Informationen
zum Diözesantag: [hier]
über den Diözesanverband [hier]
logosinnvollkl

 

KAB Kleidercontainer in Goch

conweb0951Wohin mit gebrauchter Kleidung? Als Sammelstelle für gebrauchte Kleidung hat der Ortsverein Goch der KAB an der Weberstraße auf dem Parkplatz der ehemaligen Liebfrauenkirche ein zweiter Kleidercontainer aufgestellt. “Bei der jährlich im November stattfinden Kleidersammlung wurden wir regelmäßig gefragt, ob es auch eine Möglichkeit gebe, im Laufe des Jahres Kleidung abzugeben. Viele beklagten sich darüber, dass der Container am Westring 91 ständig überfüllt sei und es nicht möglich wäre, weitere Säcke einzufüllen.” begründet Dietmar Stalder vom Vorstand der KAB die Aufstellung des zweiten Containers. Gelehrt wird dieser regelmäßig von der Dorstener Arbeit, die Pflege erfolgt durch langzeitarbeitslose Mitarbeiter in einer Wiedereingliederungsmaßnahme.
Hier eingeworfene Kleidung wird, ebenso wie bereits an dem seit langem bestehenden Container auf dem Westring, der FairWertung zugeführt, genauso wie die Sammlungen im November. Gut erhaltene Ware wird in den Secondhand-Kreislauf gegeben, schlechte Qualitäten dienen als Rohstoffe für die Weiterverarbeitung (http://www.fairwertung.de/).
Der Erlös dieses Kleidercontainers kommt der Arbeit der KAB im Kreis Kleve zugute. In der Diözese Münster ist die Altkleidersammlung eine Kooperation von CAJ und KAB. Bitte achten Sie beim Einwurf der Kleidung darauf, ob der Kleidercontainer mit dem Logo “FairWertung” gekennzeichnet ist, die meisten aufgestellten Altkleidercontainer dienen ausschließlich kommerziellen Zwecken.

 

 

 

 

 

 

 

 

[Startseite] [Was wir bieten] [Vorschau] [Archiv] [Ehrenämter] [Kontakt] [Impressum]